SICURNET website

Ping Call - Was Sie gegen diese Betrugsmasche tun können


Ein Anruf aus dem Ausland oder von einer inländischen Rufnummer, die wir nicht kennen. Eine unbekannte Nummer die uns anruft und sofort auflegt, ohne uns eine Chance zu lassen, den Anruf anzunehmen.  Aus Neugier rufen wir zurück – und verbrauchen im schlimmsten Fall in wenigen Sekunden unser Telefonguthaben oder verursachen zusätzliche Kosten.

Was steckt eigentlich hinter diesen Lockanrufen?

So genannte Ping-Anrufe sind ungewollte Telefonanrufe, die dank spezieller Software automatisch von fremden unbekannten Nummern aus dem In- und Ausland durchgeführt werden. Häufig ist es ein einziges Klingeln an unserem Telefon, um unsere Neugier zu wecken und uns zum Rückruf zu bewegen, aber es ist auch möglich, dass man das Gespräch annehmen kann. Dann ist allerdings kein Geräusch am anderen Ende der Leitung zu hören. Die Masche kann also variieren, was aber ist hier der eigentliche Betrug?

Im Prinzip gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen können bereits durch den Rückruf der ausländischen Nummer hohe Telefongebühren entstehen oder es werden unerwünschte kostenpflichtige Dienste aktiviert. Die Bundesnetzagentur geht gegen solche Formen des unlauteren Wettbewerbs jedoch vor und versucht beispielsweise durch kostenlose Preisansagen ungewollte Rückrufe zu verhindern (Quelle: Bundesnetzagentur). Die zweite Möglichkeit ist, dass durch das Abheben oder das Zurückrufen der Nummer die Existenz der Rufnummer geprüft werden kann, um sie anschließend an Telefonmarketingunternehmen zu verkaufen oder für weitere Phishing Angriffe zu missbrauchen.

Tipps gegen die lästigen Ping Calls

Wir sind uns sicher einig… Ping Calls sind enorm lästig. Die Gefahren sollten wir aber nicht unterschätzen. Hier haben wir deshalb die besten Tipps zusammengetragen, um nicht in die Falle zu tappen.

  1. Rufen Sie niemals unbekannte ausländische Nummern zurück. Nehmen Sie Anrufe solcher Nummern auch nur entgegen, wenn Sie einen Anruf erwarten.
  2. Öffnen Sie keinesfalls Links, die von unbekannten (ausländischen) Nummern gesendet wurden. Ganz gleich ob per SMS, WhatsApp oder irgendeinem anderen Dienst.
  3. Blockieren Sie Nummern von unerwünschten Anrufern, indem Sie die entsprechende Option Ihres Smartphones verwenden. Das ist sowohl für Android- als auch für iOS-Smartphones schnell erledigt.
  4. Haben Sie Ihr Telefonguthaben bzw. die in Ihrem Vertrag aufgeführten Kosten immer im Blick. Wenn Sie verdächtige Gebühren bemerken, sollten Sie sich sofort an Ihren Mobilfunkanbieter wenden, um sich von unerwünschten Abonnementdiensten abzumelden.
  5. Bei einigen Anbietern kann eine „SMS-Sperre“ eingerichtet werden, wodurch kostenpflichtige SMS-Dienste gesperrt werden.
  6. Gehen Sie behutsam mit Ihrer Telefonnummer um. Gerade wenn Sie Zweifel an der Seriosität einer Website haben, sollten Sie auf die Eingabe persönlicher Daten – wie etwa Ihrer Telefonnummer – verzichten. Teilen Sie die Nummer auch nicht leichtfertig in den sozialen Netzwerken und beachten Sie Ihre Privatsphäre Einstellungen zur Sichtbarkeit Ihrer Telefonnummer.
  7. Achten Sie darauf wo immer möglich die Weitergabe von Daten an Dritte abzulehnen. Dieser Haken ist in manchen Registrierungsprozessen vorausgewählt und muss von Ihnen wieder abgewählt werden, um einer Datenweitergabe zu widersprechen.
  8. Melden Sie betrügerische Ping Calls der zuständigen Stelle bei der Polizei, um eine Untersuchung einleiten zu können. Insbesondere, wenn Sie Opfer eines Betrugsversuchs wurden und Abbuchungen erfolgt sind.

 

SICURNET kann Ihnen dabei helfen sich zusätzlich gegen diese Betrugsmasche abzusichern, indem der Dienst die Verbreitung Ihrer persönlichen und finanziellen Daten im Internet und Darknet im Blick hat. Sollte Ihre Nummer einsehbar und gefährdet sein erhalten Sie eine Warnmeldung - und können so reagieren, noch bevor das Telefon klingelt.